BSC-Handballerinnen in der Saisonvorbereitung

Nach ihrer souveränen Meisterschaft in der Bezirksliga A bereiten sich die BSC-Handballerinnen derzeit mit einem umfangreichen Trainingsprogramm auf die kommende Saison als Aufsteigerinnen in der Bezirksoberliga im Bezirk Odenwald-Spessart vor. Bis Ende August stehen neben den zwei wöchentlichen Trainingseinheiten an jedem Wochenende Trainingsspiele auf dem Programm. In heimischer Halle trifft das Team am 24. August um 13.00 Uhr auf die SG Arheilgen, zuvor auswärts in Dieburg (Turnier 18.8.) und dann in Langen (27.8.). Die Meisterschaftsrunde 2019/2020 startet am 14. September mit einem Auswärtsspiel bei der HSG Hörstein/Michelbach. Der Spielplan sieht für die BSC-Frauen zu Saisonbeginn drei Auswärtsspiele in Serie vor, ehe sich das Team am 27. Oktober erstmals dem heimischen Anhang präsentieren kann. Trainer Matthias Müller betreut den Kern des BSC-Kaders bereits aus deren Jugend-Zeit und traut seinen Aufsteigerinnen zu, sich auch in der neuen Klasse zu behaupten. „Wir wollen so schnell wie möglich den Klassenerhalt sichern und mit einem Abstiegsplatz nichts zu tun haben“, formuliert er das Saisonziel der jungen BSC-Mannschaft. Ihm ist dabei bewusst, dass sich seine Spielerinnen in der kommenden Saison auch mit möglichen Niederlagen befassen müssen. Eine neue Situation nach den erfolgreichen letzten Spielzeiten nahezu ohne Konkurrenz. „In der Bezirksoberliga ist das Spiel körperbetonter und es gibt keine Teams außer Konkurrenz, gegen die eine Niederlage nicht weh tut“, schätzt der BSC-Coach die Lage realistisch ein. Mit Optimismus jedoch blickt er auf den mit jungen Zugängen zahlenmäßig auf über 20 Spielerinnen angewachsenen Kader. Der BSC verfügt mit Annika Fell, Jana Coster, Leonie Poth (alle FSG Dieburg/Groß-Zimmern), Laureen Schneider (HSG Bachgau) und Yana Grießmann (SKG Roßdorf) sowie Nicole Scharf und Daniela Werschkull als Rückkehrerinnen über 7 Zugänge. Mit dieser Personaldecke kann der Trainer den einen oder anderen Ausfall im Laufe der Saison gut verkraften und das Spielniveau halten. Das zunehmende Interesse am wieder erwachten Frauenhandball im BSC erfreut auch Helmut Schwarzkopf, Vorsitzender der BSC-Handballabteilung. „Die gute Trainingsarbeit und angenehme Teamatmosphäre bei den Frauen im BSC hat sich rumgesprochen und ist nicht zuletzt ein großer Verdienst des Betreuerteams mit Trainer Matthias Müller, Team-Manager Thomas Spanheimer und Betreuerin Silke Mittelstaedt. Der gesamte BSC geht erwartungsvoll in die kommende Saison der Handballfrauen“, beschreibt Helmut Schwarzkopf die aktuelle Stimmung in der Handballabteilung.